Geburtstag, Jubiläum, Einweihung, Erwachsen-sein

Sie wollen feiern!
Einen runden Geburtstag, ein Arbeits- oder Hochzeitsjubiläum,
die Fertigstellung Ihres Hauses, ein neues Firmengebäude.
Oder: Ihr Kind wird „flügge“; es hat seinen Führerschein gemacht, die Schule erfolgreich abgeschlossen; es will ausziehen. Vielleicht wollen Sie auch eine verdienstvolle Person würdigen oder einen versöhnlichen Schlußstrich unter eine Beziehung ziehen.
Sie suchen einen stimmungsvollen Rahmen, der diesen besonderen Anlaß angemessen hervorhebt - eine kleine aber feine Form mit einer ansprechenden Tischrede, vielleicht mit schöner Musik. Sie wollen sich und Ihren Gästen etwas Wichtiges zeigen - eine Erinnerung bewahren, eine Vision entwickeln.

Was macht eigentlich den Unterschied aus zwischen einer mitgeteilten Information (eine Ankündigung, ein Rückblick) und einer Feierstunde? - Eine Feier bedient sich besonderer gestalterischer Mittel und symbolischer Elemente, die über den reinen Mitteilungswert hinausreichen, ihn sozusagen „transzendieren“ und gefühlvoller gewichten. Das macht aus einer „nackten“ Information ein bedeutsames Ereignis.

Dabei stellt sich die Frage: Was ist und wie wirkt ein symbolisches Element?
Ein (griech.) „symbolon“ meinte ursprünglich die Zusammenfügung eines in zwei Teile zerbrochenen Zeichens, das die Echtheit einer überbrachten Botschaft belegte, sobald sich die beiden Einzelteile paßgenau „zusammenlegen“ ließen (sym-ballein). Eine Symbolhandlung ist also ein sinnliches Geschehen, das etwas Schützenswertes, Bedeutendes authentisch und glaubhaft macht. - 
So wie früher zwei Tonscherben passend zusammengefügt wurden, so wird heute ein Zeichen (symbolische Form) gesetzt und mit dem Bezeichneten (konkreter Anlaß) "zusammengelegt" – und auf diese Weise im Herzen bewahrt.